Forschungsgegenstand

Forschungsgegenstand

Mit der Errichtung von schlichten 2- bis 3-geschossigen Wohnungsbauten in der Postsiedlung im Darmstädter Stadtteil Bessungen wurde 1949 durch den Bauverein zur Schaffung von Arbeiterwohnungen begonnen. Um die Wohnfläche zu erhöhen und nachzuverdichten, wurden an einigen Häuserzeilen außerhalb des projektierten Siedlungsausschnittes bereits in den vergangenen Jahren umfangreiche Umbauten und energetische Sanierungen vorgenommen. Durch Aufstockung und vorgestellte Elemente für Balkone und Loggien wurde eine höhere Verdichtung und verbesserte Wohnqualität des Quartiers erreicht. Die übrigen Gebäude befinden sich derzeit in einem unsanierten Zustand und sind bewohnt. Die Gebäude sollen nach derzeitiger Planung saniert werden. Die energetischen Verbräuche (Endenergie) der bestehenden Wohngebäude entsprechen dem unsanierten Gebäudestandard des Errichtungszeitraumes. In Bezug auf heutige energetische Standards liegen diese derzeit um den Faktor 3-4 höher.

Die Ausgangssituation ist eine typische Siedlung aus den 1950er Jahren. Bild: TU Darmstadt, ISM+D
Die Ausgangssituation ist eine typische Siedlung aus den 1950er Jahren. Bild: TU Darmstadt, ISM+D
Aufnahmen der Bestandsgebäuden mit einer Thermokamera weisen typische Mängel der Fassade, wie starke Verluste über die Außenwände und Wärmebrücken, auf. Bild: TU Darmstadt, ISM+D
Aufnahmen der Bestandsgebäuden mit einer Thermokamera weisen typische Mängel der Fassade, wie starke Verluste über die Außenwände und Wärmebrücken, auf. Bild: TU Darmstadt, ISM+D